Veganes Backen

Veganes Backen

Veganer leben nicht nur ohne Fisch und Fleisch, sondern auch ohne jeglichen Tierprodukte. Im Alltag stellt sich das nicht immer als ganz einfach heraus. Meist muss schon am Tag zuvor geplant werden, was am nächsten Tag ansteht und ob Essen eingepackt werden muss oder nicht. Kein Wunder also, dass Veganer meist ihre Tupper Box mit eigenem Essen dabeihaben, immerhin gibt es nicht immer und überall Veganes Essen. Doch wie sieht es denn eigentlich aus, wenn Sie von einem Freund zu Kaffee und Kuchen eingeladen sind? Gibt es den Genuss Kuchen denn überhaupt noch?

Kuchen auf Vegan

So ziemlich jeder Kuchen enthält im Grundrezept Eier, Milch und vermutlich auch Butter. Daher gilt es für Veganer auf einer Kuchenparty meist eher Verzichten statt Genießen, doch das muss nicht sein. Immerhin kann fast jeder Zusatzstoff auch durch eine veganen Zutat ersetzt werden. Wussten Sie zum Beispiel, dass Eier hervorragend durch Apfelmus ersetzt werden können? Eier werden beim Backen vor allem als Bindemittel eingesetzt. Der gleiche Effekt kann mit Apfelmus oder Bananen erzielt werden. 75 bis 80 Millimeter werden dabei als Maßstab für ein Ei angemacht. Eine weitere Möglichkeiten ist Sojamehl mit ein wenig Wasser anzuzischen und dieses dem Teig unterzumischen. Natürlich kann in den meisten Bioläden auch ein Ei Ersatz gekauft werden, welcher auch auf pflanzlicher Basis basiert, da es eigentlich nur aus Mehl, Öl, Wasser und Backpulver besteht.

Der Ersatz von Milch ist mit Sicherheit kein Geheimnis, immerhin gibt es verschiedene Arten an Milch, die auf pflanzlicher Basis hergestellt wurden. So zum Beispiel die Sojamilch, Reismilch oder auch die Mandelmilch. Schon alleine diese drei schmecken sehr unterschiedlich. Daher sollte sich jeder am besten einfach einmal selber durchprobieren und entscheiden, was am besten schmeckt. Während manch einer auf Sojamilch schwört, gibt es andere, die es niemals zum Kochen oder Backen verwenden würden. Wie immer ist das Ganze einfach nur Geschmacksache und eine individuell Entscheidung des Bäckers.

Auch die Butter kann ganz einfach ersetzt werden. Während manche vielleicht direkt an eine pflanzliche Margarine denken, wissen andere, dass selbst diese oft Spuren an Milch enthalten. Wer also sicher gehen möchte, sollte sich für pflanzliche Öle entscheiden. So ist zum Beispiel Sonnenblumenöl sehr geschmacksneutral und kann den Butter sehr einfach ersetzen. Der Austausch muss jedoch im richtigen Verhältnis stattfinden, denn 1:1 funktioniert hier leider nicht. Die meisten Rezepte empfehlen das 100 Gramm Butter durch etwa 80 Gramm Öl ersetzt werden.

Wer einmal einen veganen Kuchen probiert hat, wird schnell merken, dass kaum ein Unterschied zu schmecken ist und jeder hier immer noch auf seine Kosten kommt. Wer einen Veganer zu Kaffee und Kuchen einlädt, sollte vielleicht einfach einmal ein veganes Kuchenrezept ausprobieren und seinen Freund / seine Freundin überraschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.